Organisation

Die Mitglieder treffen sich jährlich im Herbst zu einer „Länderkonferenz Medien und Bildung“. Diese Konferenz gilt dem Erfahrungs- und Informationsaustausch der Bundesländer, dem Austausch über Projektideen und der Verabredung neuer Projekte, der notwendigen Abstimmung und der Intensivierung der Zusammenarbeit im Bereich der Grundaufgaben, Verabredung gemeinsamer Leistungsangebote und deren Austausch und der erforderlichen Pflege der persönlichen Kontakte.

Ergänzend zur Länderkonferenz findet bedarfsgerecht an unterschiedlichen Standorten ein „Fachdialog Medien“ statt. Dabei steht jeweils ein Thema im Vordergrund. Die Planung dieses Fachdialogs übernimmt jeweils ein Land. Zielgruppe sind neben den Leiterinnen und Leitern insbesondere die Fachreferenten aller Häuser.

Für Einzel- oder Teilaufgaben sind unter dem Dach der Länderkonferenz MedienBildung mehrere Arbeitsgruppen eingerichtet worden. Fachlich verantwortlich ist jeweils ein Vertreter aus der Länderkonferenz. In diesen AGs arbeiten Fachkräfte aus den jeweiligen Partnereinrichtungen mit. Zum Teil sind auch externe Institutionen und Experten eingebunden.

Die „Länderkonferenz Medien und Bildung“ wählt aus ihrem Kreis jeweils für zwei Jahre eine Sprecherin/einen Sprecher und eine stellvertretende Sprecherin/einen stv. Sprecher. 
Zur Zeit nehmen diese Aufgabe wahr:

Sprecher: Ingo Kriebisch, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg

stellvertretende Sprecherin: Andrea Müller-Goebel, Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz